Presse

Zwei Teams erfüllen Pflichtaufgabe

Volleyball-Regionalentscheid im Schulwettkampfprogramm „Jugend trainiert für Olympia" in Biedenkopf

Mit souveränen Siegen bewiesen die WK-II-Jungen der Lahntalschule Biedenkopf und die WK-III-Mädchen der Stiftsschule Amöneburg, dass sie für den Landesentscheid gewappnet sind.  
Biedenkopf. „Wir haben eigentlich damit gerechnet, dass wir unser Spiel heute gewinnen. Auf jeden Fall war es eine gute Trainingsmöglichkeit für uns", sagte Ulrike Wiegard, Trainerin des Wettkampfklasse-III-Mädchenteams der Amöneburger Stiftsschule St. Johann. Insbesondere die Verbesserung im Aufschlagspiel ihrer Schützlinge lobte die Lehrerin.
Gegen die aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg angetretene Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen hatten die Amöneburgerinnen mit einem deutlichen 25:8- und 25:10-Sieg keine große Mühe. „Um beim Landesentscheid eine Siegchance zu haben, müssten wir aber schon über uns hinauswachsen", weiß Wiegard. Als einziges Team musste sich die Lahntalschule Biedenkopf (LTS) im Wettkampf (WK) II der Jungen gegen zwei Schulen behaupten, was ihr ebenfalls eindrucksvoll gelang. Gegen die Schwälmer Steinwaldschule Neukirchen (25:9, 25:11) und die Edertalschule Frankenberg (25:12, 25:13) ließen die von Volkmar Hauf, Renate Kern und Sebastian Blum gecoachten Schützlinge um Micha Limbeck, Jason Altenhof, Lasse Hauf, Bili Bartoschik, Moritz Meuser, Juliau Thomä, Lukas Weber und Lukas Schmidt nichts anbrennen.

Sarah Greib (von links), Antonia Ried, Victoria Limper, Katharina Selle, Larissa Hahn, Anne Grimm und Constanze Bieneck qualifizierten sich mit der Stiftsschule Amöneburg im Wettkampf III der Mädchen für den Volleyball-Landesentscheid. Foto: Marcello Di Cicco  
„Das war eine wichtige Etappe für uns. Bei diesen Entscheiden ist es wichtig, dass man die ,kleinen Dinge' gut macht", sagte Landesauswahltrainer Volkmar Hauf, der den Aufritt seiner Schützlinge beim Regionalentscheid ebenfalls als Generalprobe für den am 2. März in Biedenkopf stattfinden Landesentscheid nutzen wollte. „Das WK-II-Team der Lahntalschule hat durchaus Chancen, sich auch für den Bundesentscheid zu qualifizieren", befand Schulsportkoordinator Wolfhard Glodde, der erneut für einen reibungslosen Ablauf des Entscheids sorgte.
Für die anderen beiden Teams der LTS war beim Regionalem-scheid hingegen Endstation. In der WK II der Mädchen lieferte sich die LTS eine spannende Begegnung mit der Frankenberger Edertalschule, zog nach drei
hart umkämpften Sätzen jedoch den Kürzeren (15:25, 25:23 und 10:15). Im WK 111 der Jungen verpassten die Lahntalschüler ebenfalls knapp den Einzug ins Landesfinale. Gegen die Burgwaldschule Frankenberg unterlag die LTS mit 22:25 und 22:25.




28.1.2011

Wer sind wir...