Bistum Fulda

Lebendig durch Empfangen und Weitergeben

Bischof Algermissen bei Kirchweihjubiläum in Löschenrod

Eichenzell (bpf). Ein Kirchweihfest gebe Gelegenheit, sich zu vergewissern, worin die Quelle für das Gemeindeleben zu finden sei. „Ich glaube fest, dass eine Kirchengemeinde mit all ihren Einrichtungen nur in dem Maße lebendig ist, als auch in ihr ein dauerndes Empfangen und Weitergeben gelebt wird“, betonte der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen am Sonntag in Löschenrod. Aus Anlass des 50. Jubiläums der Kirchweihe der Auferstehungskirche hob der Oberhirte hervor, dass „Empfangen“ nicht in dem Sinne zu verstehen sei, dass jeder Einzelne nur für sich allein einen optimalen kirchlichen Service erwarte (ansprechende Gottesdienste, sozial-caritative Hilfeleistung und die religiöse Überhöhung bestimmter zentraler Lebensereignisse wie Geburt, Eheschließung und Tod). Eine rein passive Erwartungshaltung widerspreche dem Leben, das Jesus Christus den Gläubigen geöffnet habe. „Dagegen müssen wir in all unseren Gemeinden Formen finden, wie die Getauften und Gefirmten sich ihrer Würde und Kompetenz gemäß einbringen, wie sie mittragen können.“ Nur so werde die kleiner werdende Zahl bekennender katholischer Christen in einer Welt zum Sauerteig, die einen immer dichteren Vorhang vor den Himmel ziehen wolle.


Der derzeitige Umbruch in allen deutschen Diözesen müsse gestaltet werden, auf dass er nicht zu einem Zusammenbruch werde, unterstrich Algermissen. Der Aufbruch dürfe nicht von vornherein mit einer „Negativstimmung“ belastet werden. „Wir können mit den Steinen, die uns in den Weg gelegt werden, verschieden umgehen: Wir können darüber klagen, uns vom Weg abbringen lassen und enttäuscht umkehren. Wir können resignieren und uns daraufsetzen, uns sogar festsetzen. Wir können sie aber auch als Bausteine verwenden und Brücken bauen.“ Eine christliche Gemeinde müsse gemeinsam und im Gebet danach fragen, was Gott von ihr konkret wolle. Die Umsetzung in die Tat werde nur möglich sein im Vertrauen auf Gottes Beistand, den Hl. Geist.


Seit 50 Jahren hätten sich Menschen in der Auferstehungskirche immer wieder versammelt, um ihr Leben in den verschiedenen Grenzsituationen vom Glauben an Jesus Christus, den Gekreuzigten und Auferstandenen, her zu deuten, rief der Bischof in Erinnerung. „Menschen zogen hier ein mit strahlenden Gesichtern beim Fest der Trauung oder der Erstkommunion, aber auch mit Tränen in den Augen, wenn es darum ging, von einem lieben Menschen auf dieser Erde Abschied zu nehmen.“ Die Christen hätten je neu Halt gefunden durch die Communio mit Christus im Brotbrechen und immer wieder Halt und Stütze besonders in Krisenzeiten. Bischof Algermissen wünschte der Gemeinde, dass sie aus der Feier ihres Jubiläums Kraft erhalte, die nächsten notwendigen Schritte in die Zukunft zu tun.

16.04.2018


Bischöfliche Pressestelle
36001 Fulda / Postfach 11 53
Telefon: 0661 / 87-299 / Telefax: 87-568
Redaktion: Christof Ohnesorge

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


 



Postfach 11 53

36001 Fulda

 



Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578

Karte
 


© Bistum Fulda

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


Postfach 11 53

36001 Fulda


Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578




© Bistum Fulda